Pressemitteilung

»Wie sind die USA? Ich mache mir lieber mein eigenes Bild!«

Stipendiengewinnerin Mia

Bonn – Mia Popp (15) ist die diesjährige USA-Stipendien-Gewinnerin der Bonner Austausch-Organisation Stepin. Gegen über 300 Mitbewerber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sich die empathische Schülerin aus Bonn durchgesetzt und einen 5-monatigen High School-Aufenthalt in den USA gewonnen.
Die Anforderungen waren anspruchsvoll. Nach der Antragsstellung war es neben guten schulischen Leistungen, weiten Englischkenntnissen und dem Empfehlungsschreiben eines Lehrers erforderlich, einen Nachweis über ein soziales Engagement oder eine ehrenamtliche Tätigkeit zu erbringen. Ein kreativer Beitrag, der frei gewählt werden konnte und die Motivation für einen High School-Aufenthalt im Ausland zum Ausdruck bringt, rundete die Bewerbungsunterlagen ab. Hier beeindruckte die 15-jährige mit einer selbst gebastelten Weltkugel mit einer integrierten Flaschenpost.
   
„Bei der Auswahl der Stipendiaten kommt es uns in erster Linie darauf an, dass Bewerber auch wirklich auf die finanzielle Unterstützung angewiesen sind und dass uns die Persönlichkeit überzeugt“, erklärt Kristina Heck, Leiterin des Stepin-High School-Teams. Hier konnte Mia ganz besonders im Einzelinterview beim Stipendientag in Bonn punkten, bei dem jeweils ein High School-Stipendium für Neuseeland und die USA vergeben wurde. Auch die anspruchsvollen Teamaufgaben des Auswahlverfahrens erfüllte Mia mit ihrer sozialen und herzlichen Art souverän. So konnte sie sich endgültig unter den letzten drei Finalisten für den USA-Aufenthalt durchsetzen und die Stepin-Jury davon überzeugen, warum genau sie die richtige Kandidatin und beste Botschafterin ihres Landes ist.

„Das soziale Engagement des Einzelnen im persönlichen Umfeld ist auch ein ganz entscheidender Punkt. Denn wir wollen denjenigen helfen, die das auch für andere tun", betont Heck. Mia, die viel Zeit mit Sport, aber auch Rockmusik sowie Klassikern wie Alfred Hitchcock und Agatha Christie verbringt, engagiert sich in ihrer Schule erfolgreich als Streitschlichterin. „Ich möchte mit meinem Stipendium eine Gastfamilie finden, die ihre Kultur mit mir teilt. Außerdem will ich unbedingt Baseball und andere neue Sportarten spielen lernen. Auch faszinieren mich die vielen Nationalparks“, so die diesjährige USA-Stipendien-Gewinnerin. Zwar steht noch nicht fest, in welchem US-amerikanischen Ort Mia ihre High School-Zeit absolvieren wird, doch ist das für die bescheidene Schülerin eher Nebensache. Ihre Freude ist riesig, sich „ein eigenes Bild machen zu können“ und ein völlig neues Land intensiv kennenzulernen, in das sie ohne Unterstützung nicht hätte reisen können.

Schüler, die auch davon träumen, eine echte High School zu besuchen, können sich ab Juli 2017 wieder bewerben. Stepin vergibt jedes Jahr mehrere Stipendien für High School-Auslandsaufenthalte und ermöglicht damit jungen Menschen zwischen 15 und 17 Jahren das Abenteuer eines internationalen Schüleraustauschs, für die es vor allem ohne finanzielle Unterstützung ein unerfüllter Traum bliebe.